Seminare nach ISO 21500

Seminare zum Projektmanagement nach ISO 21500

Die Seminare richten sich an folgende Zielgruppen:

  • Projekt Interessierte, Projektmitarbeiter und Projektleiter

Die Grundlagen des Projektmanagements, wie sie in der Leitlinie ISO 21500 dargestellt sind, können in ca. 3 Tage dargestellt  und  geübt werden.

Für eine ausführlichere Schulung mit Praxisbeispielen, Transferaufgaben und firmenspezifischen Ergänzungen sollten mindestens 5 Tage eingeplant werden.

Inhalte des Seminars sind die Klärung der Grundbegriffe, Rollen und Erfolgsfaktoren. Die einzelnen Prozess Gruppen im Projektmanagement wie Initiierung, Planung, Durchführung, Controlling und Abschluss werden durchgesprochen. Dabei gilt es, diese Prozesse bezogen auf die Themengebiete wie Inhalte Termine Kosten, Qualität, Risiko, Stakeholdern, etc. zu diskutiert und in Übungen zu erleben.

Erlebnisse, Erfahrungen, Tipps und Tricks machen die Projektmanagement Theorie für die Seminar Teilnehmer lebendig, nachhaltig und begeisternd. Das Seminar nutzt so Projekten aber auch jeder Art von Tagesarbeit.

Seminarinhalte:

  • Rahmenbedingungen und Organisation
  • Begrifflichkeiten nach ISO 21500
  • Klärung und Übungen zu den wesentlichen Prozessen im Projektablauf
  • Aufbau einer integrierten Projektplanung
  • Grundkenntnisse von Teamführung
  • Projektmonitoring und Controlling
  • Einführung in Themen wie Qualitäts-, Risiko- und Kommunikationsmanagement
  • Sensibilisierung von erfolgskritischen Gestaltungsbereichen in Projekten
  • Verantwortlichkeiten des Projektleiters

Seminare zum Projektportfoliomanagement nach ISO 21504

Die Seminare richten sich an folgende Zielgruppen:

  • Führungskräfte, Linienmanager und Projektleiter

Das Seminar beinhaltet alle Themen, die für Führungskräfte in Bezug auf Projekte und Projektportfolios relevant sind. Insbesondere gilt es, Projekte zu initiieren, genehmigen und aufzusetzen. Anschließend sind die Projekte zu unterstützen und zu controllen. Dabei sind Kenntnisse und Erfahrungen über Projektmanagement notwendig – unter Einbeziehung klassischer und agile Vorgehensweisen.

Da im Verantwortungsbereich von Führungskräften verschiedenste Projekte gleichzeitig ablaufen, sind diese in einem Portfolio zu managen. Dabei geht es darum, Prioritäten zu setzen, Ressourcen zuzuordnen, Abhängigkeiten zu berücksichtigen und Konflikte zu lösen.

Für alle Projekte haben Führungskräfte die Verantwortung, das Umfeld so zu gestalten, dass Projekte optimale Arbeitsbedingungen vorfinden. Hierzu sind die Projektrollen mit Kompetenzen und Grenzen zu beschreiben. PMOs (Projekt Management Offices) können etabliert werden, um operativen Projektsupport zu leisten, projektübergreifende Vorgehensweisen auszuarbeiten und Werkzeuge bereitzustellen. Wesentlich ist darüberhinaus, eine Unternehmenskultur zu haben, die für Projekte förderlich ist.

Die Grundlagen des Projektportfoliomanagements, wie sie in der Leitlinie ISO 21504 dargestellt sind, können in 2-3 Tage dargestellt, diskutiert und erlebt werden.

 

Seminarinhalte:

  • Organisation und deren Rahmenbedingungen
  • Begrifflichkeiten nach ISO 21500 und ISO 2105
  • Aufbau eines Projektportfolios
  • Prozesse im Projektportfolio Management
  • Rolle als Projekt Sponsor oder Product Owner
  • Einbeziehung der Stakeholder
  • Innovationsmanagement als Basis
  • Initiierung und Bewerten von Projekten
  • Berichterstattung der Projekte
  • Steuern des gesamten Projektportfolios
  • Schaffung eines erfolgversprechenden Projektumfeldes (PMO)
  • Entwicklung einer Projektkultur